Blog NAWI - Nachhaltigkeitscamp in Stuttgart

NAWI - Nachhaltigkeitscamp in Stuttgart

kesselfieber
Montag, den 11. Juni 2012 um 19:26 Uhr von kesselfieber
Initiative Nachhaltige Wirtschaft Initiative Nachhaltige Wirtschaft initiative-nawi.org

Wir halten stets die Augen auf nach Themen, die euch interessieren könnten. Außerdem erreichen uns täglich Mails mit Veranstaltungshinweisen, Linktauschpartnern und anderem. Eine Mail haben wir herausgepickt und möchten über das folgende Projekt berichten: nachhaltigkeitscamp³. Das BarCamp in Stuttgart zum Thema Nachhaltigkeit.

Was ist ein Barcamp?

Wikipedia schreibt dazu:

Ein Barcamp (häufig auch: BarCamp, Unkonferenz, Ad-hoc-Nicht-Konferenz) ist eine offene Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Barcamps dienen dem inhaltlichen Austausch und der Diskussion, können teilweise aber auch bereits am Ende der Veranstaltung konkrete Ergebnisse vorweisen (z.B. bei gemeinsamen Programmierworkshops).

Nachhaltigkeitscamp?

Ok, das mit dem Barcamp hätten wir geklärt. Doch worum geht es auf diesem Nachhaltigkeitscamp?

In erster Linie geht es hier um Nachhaltigkeit in der Wirtschaft - das Barcamp wird in der Hochschule der Medien hier in Stuttgart abgehalten. Alle nötigen Fakten, könnt ihr oben dem Bild entnehmen. Als angestrebtes Ziel wird folgendes formuliert: "Wir möchten als Non-Profit-Organisation die grundlegenden Probleme des derzeitigen Wirtschaftssystems aufzeigen und zum Handeln motivieren." Das ist aber nicht alles.

Wie, was, wann und überhaupt...wo?

Das ist das dritte Barcamp, diesmal am Sa. den 30. Juni in der HdM Vaihingen mit dem Thema „Nachhaltigkeit - Luxusaccessoire des 21. Jahrhunderts?“. Teilnehmen kann im Grunde jeder, die Anmeldung ist kostenlos. Als Gastreferenten werden unter anderem Martin Lange, politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Baden-Württemberg und Prof. Dr. Michael Wörz der Sprecher der Arbeitsgruppe Hochschulen der Deutschen UNESCO-Kommission erwartet.

Wer sich also am nötigen Wandel beteiligen möchte, anstatt nur rum zu meckern, der hat dort die beste Möglichkeit etwas zu bewegen - oder zumindest Teil einer wichtigen Bewegung zu sein. Denn die Grundmessage ist klar: Nachhaltigkeit geht jeden etwas an - und es fängt bei jedem einzelnen an.

Hier geht's zur Projektseite:

nawi