Blog Am Mittwoch war es soweit: [m]eatery bar + restaurant ist im Kessel angekommen.

Am Mittwoch war es soweit: [m]eatery bar + restaurant ist im Kessel angekommen.

kesselfieber
Freitag, den 12. April 2013 um 17:13 Uhr von kesselfieber

Wie im Vorfeld bereits mehrere Male berichtet, expandiert das Restaurant [m]eatery von Hamburg aus nach Stuttgart. Nach monatelangen Bauarbeiten und einer mehrmals verschobenen Eröffnung, war es nun diesen Mittwoch soweit: [m]eatery bar + restaurant eröffnet in der Stuttgarter Innenstadt!

Unsere aufmerksamen facebook-Fans hatten wir ja bereits während der Eröffnungsveranstaltung mit diversen Bildern und Infos heiß gemacht, nun der offizielle Nachbericht des Openings.

Wir waren zunächst zum Pressegespräch geladen, bei dem zahlreiche Kollegen diverser Printmedien ebenfalls zu Gast waren und aufmerksam den Ausführungen des Gründers und Geschäftsführers Gregor Gerlach, des Küchenchefs Hendrik Maas (der übrigens beim bekannten Sternekoch Johann Lafer gelernt hat) und des Systemmanagers Jürgen Sperber, der uns bereits im 2012 in einem ausführlichen Telefoninterview Rede und Antwort stand, lauschten.

"Wir freuen uns sehr, nun auch in Stuttgart mit unserer [m]eatery an den Start gehen zu können. Nach dem großen Erfolg in Hamburg sind wir sehr gespannt und freuen uns darauf, auch die Stuttgarter Gäste von unserem Konzept überzeugen zu können."

Zunächst zu den Räumlichkeiten: Im Erdgeschoss befindet sich die geräumige Bar, in der ausgewählte und hochwertige Cocktails gereicht werden und auch immer wieder DJs die Gäste mit klassischer Housemusik beschallen. Einmal monatlich findet auch donnerstags eine 'After Work Lounge' statt, die von den stadtbekannten DJs Jochen Pash und Markus Gardeweg bespielt und jede Stunde ein köstliches Special vonseiten der [m]eatery spendiert wird - Eintritt frei!

Im ersten Stock dann jedoch das Herzstück der [m]eatery, das Restaurant. Das Interieur ist modern und elegant gehalten - grüne, braune und silberne Töne dominieren und bequeme Lederstühle und Sitzbänke verleihen den Räumen eine behagliche Atmosphäre. Natürlich soll hier alles an die satten Weidegründe der Rinder erinnern. Ganz besonders stolz ist man auf die gläserne Reifezelle im Erdgeschoss, wo insgesamt 80 kostbare Rinderrücken vor den Augen der Gäste reifen. Ebenso speziell ist die Sicht auf die Schneidemaschine wiederum im Obergeschoss, mit der der "[m]eatery Butcher" die Steaks aus den Rinderrücken schneidet. Eine eigene kleine Metzgerei mit dazugehöriger Wurstmaschine!

Nicht zu vergessen natürlich auch die Terrasse, die sicher besonders im jetzt anrückenden Frühling und Sommer ein großes Plus darstellen wird. Insgesamt bietet damit die [m]eatery auf einer Gesamtfläche von ca. 775 m² Platz für über 200 Gäste - 84 im Obergeschoss, 66 im Erdgeschoss und 56 auf der Terrasse.

Nun gut, soviel zu den ganzen Fakten. Für euch alle sicher jedoch noch viel interessanter: Was macht die [m]eatery noch so besonders und vor allem, wie ist das Essen? Es wurden jedenfalls verschiedene Häppchen und Leckereien gereicht, dazu zwei hervorragende Weine und andere Alkoholika. Ein Auszug aus der Karte des Abends sagt ja schon einiges: Tatarauswahl auf hausgemachten Sauerteigbrot, Mini Burger, Beef Tea im Weckglas (wow!), Tranchen vom Dry Aged Beef auf Selleriepüree (Weltklasse, siehe Foto oben!), [m]eatery Pommes Frites in der Spitztüte mit Wasabimayonnaise (so müssen Pommes schmecken!), frisch tranchierte Rinderkeule (46 kg an einem Stück, die in wenigen Stunden verspeist waren), ligurische und nordische Bratwurst vom Grill mit Senf und Meerrettich - alles in allem wirklich hervorragend und komplett hausgemacht. Qualität zahlt sich einfach aus und schmeckt man!

Ohne jetzt groß weiter von den zahlreichen Rinderrücken aus Argentinien, den USA und Europa zu berichten - die Infos hierzu könnt ihr dem zuvor erwähnten Interview entnehmen -, bleibt nur zu sagen, dass die [m]eatery definitiv einen Besuch wert ist! Sowohl für den kleinen Geldbeutel, denn einen Burger gibt es bereits für 12 EUR, als auch für die etwas Spendableren unter uns - ein 900 g Porterhouse-Steak gefällig? - ist alles dabei. kesselfieber.de empfiehlt: Tisch reservieren, vorbei schauen und selbst ein Bild machen.